Indie-Autoren

Autorenservice & Verlag

Willkommen bei Indie-Autoren

 

Unser Ziel

In fairer und partnerschaftlicher Zusammenarbeit gemeinsam zum Erfolg.

 

Chancen und Risiken für Indie-Autoren

Die Digitalisierung und Globalisierung des Buchmarktes bietet verlagsunabhängigen Indie-Autoren enorme Chancen. Tatsächlich war es nie leichter, ein Buch zu veröffentlichen als heute.

Der Weg zum Erfolg erfordert jedoch nach wie vor viel Erfahrung und Wissen: Korrektorat, Lektorat, Buchcover, Layout, Titel- und Untertitel, Buchbeschreibung, Exposé, ISBN, VLB, Ebook, Druckvorstufe, Produktion und vor allem PR, Marketing und Vertrieb. Denn auch das interessanteste Buch hat keine Chance auf Erfolg, wenn der Leser es nicht kennt.

Da niemand Experte auf allen Gebieten sein kann, bieten wir Hilfe und umfangreichen Service an. Je nach individuellem Vorwissen und Eigenleistung kann der Autor einzelne Module in Anspruch nehmen.

 

Mit Eigeninitiative zum Erfolg

Wer als Indie-Autor ein Buch in Eigenregie veröffentlichen will, muss sich um alles selbst kümmern. Oftmals will er aber auch beim Vertrieb seines Werkes aktiv mithelfen. So kann eine erfolgreiche Lesung beim Buchhändler vor Ort unter Einbeziehung lokaler Multiplikatoren (Redakteure) dazu beitragen, die nötige Aufmerksamkeit zu erzielen.

Neben PR und Marketing legen wir daher einen besonderen Schwerpunkt auch auf den lokalen Vertrieb. Hierfür bieten wir unseren Autoren die Möglichkeit, gedruckte Bücher für den Eigenbedarf zu absolut konkurrenzfähigen Preisen zu erwerben. Das bedeutet attraktive Gewinnmargen sowohl für den Buchhändler vor Ort als auch für den Autor.

Ein Taschenbuch mit 300 Seiten gibt es für unsere Autoren beispielsweise schon ab € 4,00 / Exemplar.

Neuer Schreibwettbewerb „Frei und unabhängig“

Was bedeutet frei und unabhängig? Sind es Reichtum und finanzielle Unabhängigkeit? Macht ein Singleleben frei und unabhängig? Ist frei und unabhängig die Kunst, überall leben zu können, zu reisen wohin man will? Oder meint Unabhängigkeit die Freiheit von Normen oder Vorurteilen?

Wir sind gespannt auf Ihre Geschichten! Ganz gleich aus welchem Genre, können bis zu zwei deutschsprachige Geschichten oder Erzählungen eingereicht werden. Die Textlänge darf zwischen 3.600 und 27.000 Zeichen (ca. zwei bis 15 Seiten) liegen.

Die besten Beiträge erscheinen in einer Anthologie. Diese wird im Verlag Indie-Autoren im zweiten Halbjahr 2016 veröffentlicht.

Als Preise für die besten, veröffentlichten Beiträge winken Buchverträge inkl. Buchveröffentlichung mit ISBN und Eintrag ins VLB. Alle in der Anthologie veröffentlichten Autoren erhalten zudem ein Freiexemplar der Anthologie und die Möglichkeit, ihre Bücher für den Eigenbedarf zum Autorenpreis zu erwerben.

Eine Beteiligung am Wettbewerb ist bis zum 30.06.2016 möglich.

Mehr finden Sie unter Schreibwettbewerb.

Mit dem Buch zum Erfolg – wie man als Indie-Autor durchstartet

Das verlagsunabhängige Self-Publishing bietet Indie-Autoren enorme Chancen. Doch in dem weiten Ozean des Selbst-Verlegens können Autoren schnell den Überblick verlieren und untergehen.

CoverEin neues Sachbuch von Marina Kähne bringt Klarheit und Struktur bei der Veröffentlichung eines Buches.

Ihr gerade erschienener Ratgeber „Mit dem Buch zum Erfolg“ gibt angehenden Schriftstellern wertvolle Informationen und das nötige Werkzeug an die Hand, um als verlagsunabhängige Autoren lokal, regional und global erfolgreich zu sein.

Von der Entwicklung einer Buchidee über die richtige Recherche bis hin zur Erstellung erfahren Self-Publisher, wie sie ihre Werke gestalten, in den stationären Buchhandel bringen sowie E-Books bei Kindle und anderen wichtigen Distributoren veröffentlichen.

Darüber hinaus lernen Indie-Autoren relevante Zielgruppen zu identifizieren sowie die passende Nische und die richtigen Kategorien für ihr Buch zu finden, einschließlich sinnvoller Verschlagwortung. Sie erfahren, wie wichtig ein origineller Titel, ein herausragendes Cover und eine aussagekräftige Buchbeschreibung sind, um potenzielle Leser in Käufer zu verwandeln. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf effektivem Marketing und erfolgreicher Pressearbeit.

„Ein Buch erfolgreich zu veröffentlichen, gleicht einer Bergwanderung. Diese ist umso beschwerlicher, je schlechter die Vorbereitung, Ausrüstung, Kondition und das Know-how sind“, weiß Marina Kähne aus eigener Erfahrung. „Mit einem guten Wanderführer im Gepäck gelingt nicht nur der erfolgreiche Aufstieg; er macht selbst eine anstrengende Tour zu einem Vergnügen.“

In der Tat haben Autoren, die zum ersten Mal ein Buch veröffentlichen möchten, eine Unmenge offener Fragen. Doch nicht nur durch einen Mangel an Überblick und Wissen kann der Erfolg des Buches verbaut werden. Manchmal lauern bei der Buchveröffentlichung auch Gefahren.

Das Buch hilft Fallstricke zu vermeiden, Fragen zu beantworten und wertvolle Informationen zu liefern. Eine klare und verständliche Sprache macht es zudem zu einem Lesevergnügen.

„Mit dem Buch zum Erfolg“ (ISBN: 978-3739228051) ist ab sofort als Taschenbuch für € 7,99 sowie als E-Book für € 2,99 erhältlich.

Weitere Informationen unter http://www.indie-autoren.de/buecher/.

Auf dem Gipfel ist immer noch Platz: Mehr Erfolg für Autoren

Verlag oder Self-Publishing? Ein Buch veröffentlichen ist wie Bergwandern. Die Tour Guides von Indie-Autoren begleiten Schriftsteller auf dem Weg hinauf.

Ein Buch zu veröffentlichen, gleicht einer anspruchsvollen Bergwanderung. Der Weg hinauf ist steinig und schwer. Nur die wenigsten Autoren erreichen den Gipfel. Viele geben auf und kehren um. Andere verirren sich oder bringen sich in Gefahr.

Damit der Aufstieg gelingt und der Gipfel erfolgreich erreicht wird, kommt es auf eine gute Vorbereitung an. Noch mehr Spaß macht aber eine Bergwanderung mit einem erfahrenen Tour Guide. Dieser warnt nicht nur vor Gefahren. Er liefert auch relevante Informationen entlang des Weges. Vor allem ermöglicht er den erfolgreichen Aufstieg überhaupt erst.

Genau diese Aufgabe übernimmt die neue Plattform Indie-Autoren. Als erfahrener und persönlicher Tour Guide unterstützt sie Schriftsteller auf dem Weg zur erfolgreichen Veröffentlichung und Vermarktung ihrer Bücher bzw. beim Self-Publishing.

Dabei nutzen Autoren entweder den kompletten Verlagsservice oder modularen Autoren-Service. Fester Bestandteil ist in beiden Fällen immer eine individuelle Beratung und ein persönlicher Ansprechpartner.

Zum umfangreichen Service-Portfolio von Indie-Autoren beim Self-Publishing gehören optional ein kompetentes Lektorat und Korrektorat sowie die Gestaltung des Innenteils und eines Buchcovers, das Blicke auf sich zieht und neugierig macht.

Größtmögliche Freiheit hat der Autor bei der Buchform. So kann das Buch als Hardcover, Paperback und Ebook erstellt und ausgeliefert werden. Auch der nationale und internationale Vertrieb ist ebenso möglich wie der kostengünstige Druck von Eigenexemplaren in Kleinauflagen. Für die globale Präsenz auf internationalen Märkten kann das Buch darüber hinaus auf Wunsch in andere Sprachen übersetzt werden.

Damit der Aufstieg zum Gipfel erfolgreich gelingt, legen die Profis von Indie-Autoren einen besonderen Schwerpunkt auf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie effektives Marketing. Hierfür unterstützen sie Autoren individuell bei der Webseiten- bzw. Weblog-Erstellung und – wenn die Zeit fehlt – auch beim Inhalt.

Weitere Informationen unter http://www.indie-autoren.de/service/

Erfolgreiche Pressearbeit

Eine Website, die nicht beworben wird, hat keine Besucher. Ein Buch, das niemand kennt, keine Leser. Umso wichtiger also ist es, relevante Zielgruppen auf Interessantes und Neues aufmerksam zu machen.
Mit erfolgreicher Presse- und Öffentlichkeitsarbeit können verschiedene Zielgruppen effektiv und schnell informiert werden. Hier haben sich Online-PR und Pressemitteilungen (PM) als geeignete Werkzeuge etabliert. Meist dienen sie dazu, auf Neuigkeiten hinzuweisen. Sie können von Autoren und Künstlern aber auch für Veranstaltungshinweise oder Buchveröffentlichungen verwendet werden.
Im Zuge der Digitalisierung haben Pressemitteilungen heute eine deutlich größere Bedeutung erlangt. Sie können maßgeblich zu den Themen SEO und SEM und so zu mehr Sichtbarkeit beitragen – vorausgesetzt, sie werden professionell nach allen Regeln der Kunst geschrieben.
Das Ziel ist immer das Gleiche: Größere Aufmerksamkeit – idealerweise mit Unterstützung durch bedeutsame Medien und andere Multiplikatoren. Dabei können allerdings mehrere Wege zum Ziel führen. Zum einen kann man versuchen, regionale und überregionale Tagespresse, Fachzeitschriften, Illustrierte oder Magazine und andere Printmedien direkt anzuschreiben. Der Erfolg ist abhängig vom Thema und von der Relevanz für das Medium, aber auch vom Willen und der Zeit des zuständigen Redakteurs. Gute Chancen hat, wer den Redakteur kennt und persönlich anschreiben kann. Deutlich geringere Chancen haben allgemeine Anschreiben per E-Mail.
Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form eine Pressemitteilung veröffentlicht wird, liegt dabei im Ermessen der Redaktion. Vitamin B kann zwar helfen. Noch besser aber ist, wenn der Inhalt der Pressemitteilung auch dem Leserinteresse entspricht. Gerade bei regionalen Wochenzeitungen, die kostenlos an Haushalte verteilt werden, kann eine gleichzeitige Schaltung von kostenpflichtigen Anzeigen die Bereitschaft des zuständigen Redakteurs erhöhen.
Indirekter, aber mit größerer Reichweite, ist die elektronische Verteilung von Pressemitteilungen. Viele hundert dieser Online-Presseportale gibt es mittlerweile allein in Deutschland. Die meisten davon sind kostenlos, andere kostenpflichtig. Je nach Anbieter, Bedeutung und Reichweite reichen die Preisspannen von 30 bis 300 Euro je veröffentlichter Pressemitteilung.
Besonders interessant sind dabei insbesondere solche Agenturen (z. B. PR-Gateway oder Connektar), die die Pressemitteilung gleichzeitig an 100, 200 oder noch mehr kostenlose Presseportale versenden. Meist ist dies mit nur einem Klick erledigt. Zwar verlangen die Agenturen dafür eine Gebühr. Für die enorme Zeitersparnis sind die etwa 30 Euro aber gut investiert. Oft gibt es auch Pakete mit Kontingenten, die den Preis je Pressemitteilung dann noch einmal senken.
Ob klassisch oder online, an Pressemitteilungen werden gewisse Anforderungen gestellt. Verstößt man gegen die hohen Regeln einer guten Pressemitteilung, wird der Text vom Redakteur nicht nur ignoriert. Es kann sogar sein, dass die Veröffentlichung von den Portalbetreibern abgelehnt wird. Ein Recht auf Veröffentlichung gibt es nicht. Seriöse Betreiber von Presseportalen prüfen die PM durch Redakteure.
Insofern ist die elektronische Verteilung an Presseportale nicht unbedingt einfacher. Im Gegenteil. So muss die Pressemitteilung nicht nur den Anforderungen entsprechen. Sie muss auch den Redakteur ansprechen und prima zu lesen sein.
Doch neben diesen Ausschlusskriterien gibt es weitere, die eine gute PM berücksichtigen sollte. Neben Neuigkeitsgehalt und inhaltlicher Relevanz sollte auch viel Wert auf einen suchmaschinenoptimierten Text gelegt werden. Erst ein ansprechender, flüssiger Text mit den richtigen Schlüsselwörtern in optimaler Keyword-Dichte von etwa drei Prozent kann den Weg für eine erfolgreiche PM ebnen.
Auf jeden Fall sollte eine Pressemitteilung auch Hyperlinks auf die eigene Website enthalten. Hierdurch erhöht sich die Zugriffsrate, was zu einem besseren Ranking bei Google & Co. führt, zumal die PM meist über Jahre aufrufbar bleibt. Da Multiplikatoren auch bei Online-Pressemitteilungen eine Hauptzielgruppe darstellen, sollte für Nachfragen zudem ein Pressekontakt angegeben werden.
Im Internet gibt es viele seriöse Anleitungen, wie man eine gute und effektive Pressemitteilung schreibt.
Der Nachrichtenwert steht dabei immer an erster Stelle – nicht nur für Journalisten, sondern auch für den normalen Leser. Eine Neuveröffentlichung eines Buches oder eine Vernissage ist auf jeden Fall ein aktueller Anlass.
Komplizierter wird es bei der Struktur einer Pressemitteilung. Grundsätzlich ist diese hierarchisch aufgebaut. Die aktuelle Nachricht gehört an den Anfang. Sie ist im Titel und dem sogenannten Lead kurz zusammengefasst. Darunter versteht man den einleitenden Absatz, also die ersten zwei, maximal drei Sätze am Anfang.
Versuchen Sie sich dabei in die Gedanken eines Journalisten zu versetzen. Dieser hat meist kaum Zeit und noch weniger Lust, ellenlange Einleitungen zu lesen, um zum Kern zu kommen.
Im Prinzip gilt daher bei der PM für Überschrift und Einleitung das Gleiche, was auch auf Buchtitel und Klappentext zutrifft. Der Titel soll ansprechen und neugierig machen, der Lead motivieren, weiterzulesen. Hier sollten bereits Antworten auf einige W-Fragen (wer, was, wann, wo, wie) gegeben werden. Diese werden dann im Hauptteil präzisiert und weitere Fragen zum Beispiel nach dem Warum beantwortet.
Bei aller Bedeutung der Pressemitteilung für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) sollte diese aber auch für Leser und vor allem Journalisten und Redakteure geschrieben werden. Während normale Leser vielleicht Selbstlob und Übertreibungen noch tolerieren könnten, tun Journalisten das nicht.
Um sich die Chance auf eine weitere Veröffentlichung in anderen Medien nicht zu verbauen, sollten Sie die PM sachlich schreiben. Wertungen, Superlative und nicht überprüfbare Fakten sowie unbelegbare Thesen haben in einer seriösen PM nichts zu suchen.
Vermeiden Sie Fremdwörter, zu lange Sätze sowie passiven oder „substantivistischen“ Stil.
Hauptsachen gehören in Hauptsätze. Die Sätze sollten zudem kurz sein. Machen Sie nach 12 bis 15 Worten einen Punkt. Das gelingt nur, wenn „Füllsel“ wie „jedoch“ oder „durchaus“ und ähnliche konsequent vermieden werden.
Formulieren Sie nicht gespreizt; je einfacher der Text, desto verständlicher.
Wenn Sie diese Empfehlungen befolgen, hat die Pressemitteilung gute Chancen, gelesen zu werden und vielleicht sogar mehr.
Eine Pressemitteilung allein wird aber kaum ausreichen. Effektive Pressearbeit sollte vielmehr ein dauerhafter Part einer langfristigen Marketingstrategie sein. Einmalige Aktionen bringen hier meist nur wenig.