Autorenservice & Verlag

Bluthochdruck: Ein Best-Ager-Problem

Bei den 40- bis 60-Jährigen ist jeder Dritte wegen Bluthochdruck in Behandlung. Viele Betroffene nehmen Tabletten – aber ohne Aussicht auf Heilung.

Gespräche unter Frauen

„Meinen hohen Blutdruck kriegen die Ärzte nicht so richtig in den Griff. Jetzt nehme ich schon drei verschiedene Pillen und er ist immer noch zu hoch. Was nimmst du denn für Tabletten? Du hast doch auch zu hohen Blutdruck.“

Diese Art von Gespräch kennt man, wenn man in diese Altersgruppe gehört, besonders als Frau. Meist tauscht man sich dann über die neuesten Tabletten aus, die der Arzt einem verschrieben hat. Aber eine echte Lösung kennt niemand. Bis vor kurzem. Da hörte ich eine verblüffend andere Antwort.

„Stimmt“, sagte die zweite Gesprächspartnerin. „Ich hatte auch zu hohen Blutdruck. Inzwischen ist er aber wieder normal. Tabletten habe ich am Anfang auch genommen, aber, mal ehrlich, damit heilt man Bluthochdruck ja nicht. Die puffern doch nur alles ab. Krank ist man dann immer noch. Nein, auf Dauer Tabletten schlucken wäre sowieso nichts für mich. Ich habe es ganz anders gemacht. Ich habe mir ein paar schlechte Angewohnheiten abgewöhnt. War gar nicht so schwierig, wie ich dachte. Willst du wissen, wie?“

Medikamente gegen Bluthochdruck?

Die erste Reaktion wäre jetzt bei vielen Frauen wohl ein Seufzer: Wieder mal eine, die alles besser weiß! Und die zweite: „Da bleibe ich doch lieber bei meinen Tabletten …“?

Möglich, aber zunehmend unwahrscheinlicher. Die Zahl der Bluthochdruckpatienten steigt stetig. Und mit ihr die Zahl derer, denen Medikamente immer schlechter helfen. Oder jene, die sich nicht mit der Diagnose „unspezifische Hypertonie“ zufriedengeben. Denn ohne Ursache ist man nicht krank. Schon gar nicht lebensbedrohlich krank, wie es bei Bluthochdruck der Fall ist. Viele begehren inzwischen auf und wollen Antworten auf die Frage: Wie werde ich diese Krankheit wieder los? Sie wollen wissen, was sie konkret tun können, außer Pillen schlucken wie jeder andere.

Bluthochdruck: Längst keine Alte-Leute-Krankheit mehr

An diesem Punkt war auch Marina Kähne mit 40. Scheinbar aus heiterem Himmel hatte sich der einst niedrige Blutdruck in die „Alte-Leute-Krankheit“ Hypertonie verwandelt. Kein Einzelfall, im Gegenteil. Bluthochdruck ist längst keine Rentnerkrankheit mehr. Bereits heute erwischt es jede dritte Frau im Best-Ager-Alter zwischen 40 und 60.

Grund genug für die Autorin, sich eingehend mit der Krankheit auseinanderzusetzen und Lösungen zu suchen. Diese hat sie gefunden. Und außerdem auch noch ein ganz neues Lebensgefühl.

Bluthochdruck ist keineswegs eine Krankheit ohne Aussicht auf Heilung. Im Gegenteil. Bei den meisten ist sie auf krankmachende Lebensumstände wie unausgewogene Ernährung, mangelnde Bewegung und negativen Stress zurückzuführen. Deshalb lässt sie sich mit klugen Verhaltensänderungen durchaus in den Griff bekommen. Wie dies gelingt, zeigt ihr einfühlsamer Erfahrungsbericht „Ich hatte doch nie zu hohen Blutdruck …“.

Kleine Änderungen, große Wirkung

Bereits kleine Änderungen im täglichen Verhalten können große Wirkung haben. Einige Tricks und Kniffe helfen, sich selbst zu motivieren und den eigenen Blutdruck wieder in den grünen Bereich zu bringen. Wichtig ist, sich nicht mit Bluthochdruck abzufinden. Dem eigenen Körper aktiv helfen, wieder gesund zu werden, ist der richtige Weg. Im Ziel winkt eine große Belohnung: ein gesundes, fittes und ausgeglichenes neues Ich.

Das 82seitige Werk ist als Taschenbuch für Euro 7,99 und als E-Book für Euro 5,99 erhältlich.

Auch im Paket mit leckeren Rezepten

Besonders gut gefällt mir, dass es das Buch alternativ auch als Paket im PDF-Format zusammen mit dem E-Book „Vegane Rezepte gegen Bluthochdruck“ mit viel Wissenswertem und Tipps sowie 105 leckeren Rezepten zum Preis von Euro 19,99 gibt. Denn Ernährung ist ein wichtiger Schlüssel für die Bekämpfung von Bluthochdruck.

Dafür gibt es von mir auf jeden Fall eine Kaufempfehlung.

Wer noch nicht überzeugt ist, kann sich zudem auch die Website der Autorin einmal genauer anschauen. Hier findet man weitere Informationen zum Thema.

Wer mehr über dieses Thema wissen will, sollte sich auch den Ratgeber „Endlich im Griff: Bluthochdruck“ von Ralph Kähne anschauen.