Autorenservice & Verlag

Gesundheit und Ernährung

Bluthochdruck: Ein Best-Ager-Problem

Bei den 40- bis 60-Jährigen ist jeder Dritte wegen Bluthochdruck in Behandlung. Viele Betroffene nehmen Tabletten – aber ohne Aussicht auf Heilung.

Gespräche unter Frauen

„Meinen hohen Blutdruck kriegen die Ärzte nicht so richtig in den Griff. Jetzt nehme ich schon drei verschiedene Pillen und er ist immer noch zu hoch. Was nimmst du denn für Tabletten? Du hast doch auch zu hohen Blutdruck.“

Diese Art von Gespräch kennt man, wenn man in diese Altersgruppe gehört, besonders als Frau. Meist tauscht man sich dann über die neuesten Tabletten aus, die der Arzt einem verschrieben hat. Aber eine echte Lösung kennt niemand. Bis vor kurzem. Da hörte ich eine verblüffend andere Antwort.

„Stimmt“, sagte die zweite Gesprächspartnerin. „Ich hatte auch zu hohen Blutdruck. Inzwischen ist er aber wieder normal. Tabletten habe ich am Anfang auch genommen, aber, mal ehrlich, damit heilt man Bluthochdruck ja nicht. Die puffern doch nur alles ab. Krank ist man dann immer noch. Nein, auf Dauer Tabletten schlucken wäre sowieso nichts für mich. Ich habe es ganz anders gemacht. Ich habe mir ein paar schlechte Angewohnheiten abgewöhnt. War gar nicht so schwierig, wie ich dachte. Willst du wissen, wie?“

Medikamente gegen Bluthochdruck?

Die erste Reaktion wäre jetzt bei vielen Frauen wohl ein Seufzer: Wieder mal eine, die alles besser weiß! Und die zweite: „Da bleibe ich doch lieber bei meinen Tabletten …“?

Möglich, aber zunehmend unwahrscheinlicher. Die Zahl der Bluthochdruckpatienten steigt stetig. Und mit ihr die Zahl derer, denen Medikamente immer schlechter helfen. Oder jene, die sich nicht mit der Diagnose „unspezifische Hypertonie“ zufriedengeben. Denn ohne Ursache ist man nicht krank. Schon gar nicht lebensbedrohlich krank, wie es bei Bluthochdruck der Fall ist. Viele begehren inzwischen auf und wollen Antworten auf die Frage: Wie werde ich diese Krankheit wieder los? Sie wollen wissen, was sie konkret tun können, außer Pillen schlucken wie jeder andere.

Bluthochdruck: Längst keine Alte-Leute-Krankheit mehr

An diesem Punkt war auch Marina Kähne mit 40. Scheinbar aus heiterem Himmel hatte sich der einst niedrige Blutdruck in die „Alte-Leute-Krankheit“ Hypertonie verwandelt. Kein Einzelfall, im Gegenteil. Bluthochdruck ist längst keine Rentnerkrankheit mehr. Bereits heute erwischt es jede dritte Frau im Best-Ager-Alter zwischen 40 und 60.

Grund genug für die Autorin, sich eingehend mit der Krankheit auseinanderzusetzen und Lösungen zu suchen. Diese hat sie gefunden. Und außerdem auch noch ein ganz neues Lebensgefühl.

Bluthochdruck ist keineswegs eine Krankheit ohne Aussicht auf Heilung. Im Gegenteil. Bei den meisten ist sie auf krankmachende Lebensumstände wie unausgewogene Ernährung, mangelnde Bewegung und negativen Stress zurückzuführen. Deshalb lässt sie sich mit klugen Verhaltensänderungen durchaus in den Griff bekommen. Wie dies gelingt, zeigt ihr einfühlsamer Erfahrungsbericht „Ich hatte doch nie zu hohen Blutdruck …“.

Kleine Änderungen, große Wirkung

Bereits kleine Änderungen im täglichen Verhalten können große Wirkung haben. Einige Tricks und Kniffe helfen, sich selbst zu motivieren und den eigenen Blutdruck wieder in den grünen Bereich zu bringen. Wichtig ist, sich nicht mit Bluthochdruck abzufinden. Dem eigenen Körper aktiv helfen, wieder gesund zu werden, ist der richtige Weg. Im Ziel winkt eine große Belohnung: ein gesundes, fittes und ausgeglichenes neues Ich.

Das 82seitige Werk ist als Taschenbuch für Euro 7,99 und als E-Book für Euro 5,99 erhältlich.

Auch im Paket mit leckeren Rezepten

Besonders gut gefällt mir, dass es das Buch alternativ auch als Paket im PDF-Format zusammen mit dem E-Book „Vegane Rezepte gegen Bluthochdruck“ mit viel Wissenswertem und Tipps sowie 105 leckeren Rezepten zum Preis von Euro 19,99 gibt. Denn Ernährung ist ein wichtiger Schlüssel für die Bekämpfung von Bluthochdruck.

Dafür gibt es von mir auf jeden Fall eine Kaufempfehlung.

Wer noch nicht überzeugt ist, kann sich zudem auch die Website der Autorin einmal genauer anschauen. Hier findet man weitere Informationen zum Thema.

Wer mehr über dieses Thema wissen will, sollte sich auch den Ratgeber „Endlich im Griff: Bluthochdruck“ von Ralph Kähne anschauen.

Blutdruck – Was schadet, hilft und heilt

Über Blutdruck wird viel diskutiert. Das ist auch gut so. Doch meist läuft die Diskussion in die gleiche Richtung: Medikamente. Das ist zu einseitig.

Mitreden über Blutdruck

Wenn es im Freundeskreis um Bluthochdruck geht, kann fast jeder mitreden. Die einen sind selbst betroffen, die anderen kennen mindestens einen Verwandten oder Bekannten, der zu hohen Blutdruck hat. Schnell ist das Gespräch dann beim Thema Tabletten.

Klar, man muss sie nehmen, eine Alternative gibt es nicht, sagen die Befürworter. Unsinn, alles nur blinde Medizin-Gläubigkeit, meinen die Skeptiker.

Zu hoher Blutdruck – eine Zivilisationskrankheit

Erstaunlicherweise befassen sich die wenigsten in ihren Debatten mit der Entstehung von Hypertonie. Zu hoher Blutdruck ist anscheinend eine Krankheit, die von den Betroffenen als „normale“ Zivilisationskrankheit einfach hingenommen wird. Immerhin gibt es auch mehr als 500 Medikamente, die Hilfe versprechen und zudem einfach einzunehmen sind. Dass alle Nebenwirkungen haben, steht im Beipackzettel. Und die meisten wissen es auch. Unsicherheit besteht hingegen beim Thema Heilung. Kann man das Blutdruckmittel später wieder absetzen? Viele tun es einfach, wenn ihre Werte wieder normal sind. Die Hypertonie scheint geheilt. Ein Trugschluss, wie sich bald herausstellt. Ohne Tabletten ist der Blutdruck schnell wieder zu hoch. Die meisten sind dann jedoch des Pillenschluckens müde und verzichten auf eine weitere Behandlung. Schließlich fühlen sie sich auch mit hohem Blutdruck wohl. Sie merken ihn nicht einmal. Und was man nicht merkt, kann so schlimm ja nicht sein …

Hoher Blutdruck – ein stiller Mörder

Ein fataler Fehler, wie Ralph Kähne in seinem Buch „Endlich im Griff: Bluthochdruck“ richtig anmerkt. Zu hoher Blutdruck ist ein stiller Mörder. Man nimmt ihn nicht wahr – so lange, bis er einen nach und nach zur Strecke bringt.

Interessant und gut verständlich erklärt der Autor die Entstehung und die Gefahren von Hypertonie. Er beschreibt eindringlich die möglichen Folgekrankheiten eines unbehandelten Bluthochdrucks. Als Sofortmaßnahme seien Arzneimittel unerlässlich, so seine klare Aussage. Behandlung müsse auf jeden Fall sein. Allerdings seien Medikamente keine Heilmittel. Auch das macht er unmissverständlich klar.

„Wir alle beschäftigen uns zu wenig mit den Ursachen unserer Krankheiten“, bedauert Ralph Kähne. „Aber genau darin steckt oft der Schlüssel zur Heilung“. So auch beim Bluthochdruck, dessen Entstehung zu 95 Prozent im persönlichen Lebenswandel liegt. Deshalb hat man auch die allerbesten Chancen, ihn zu heilen. Man muss nur hier und da seine Gewohnheiten anpassen, Ungesundes über Bord werfen, sich auf Neues einlassen.

Hoher Blutdruck ist kein Schicksal, mit dem man sich abfinden muss. Im Gegenteil. Es ist relativ einfach, ihn wirkungsvoll zu bekämpfen. Schon kleine Verhaltensänderungen oder Änderungen im Speiseplan haben oftmals eine große Wirkung. Diese potenzieren sich sogar, wenn man überdies noch mehr Zeit in Bewegung und gesunde Ernährung investiert.

Den Blutdruck endlich im Griff

Das Buch „Endlich im Griff: Bluthochdruck“ ist der richtige Ratgeber für alle, die aktiv etwas für ihre Gesundheit tun wollen. Er enthält eine Fülle an guten, oft überraschenden und wissenschaftlich sehr aktuellen Tipps zur Blutdrucksenkung, von der Ernährung über Bewegung bis hin zur Stressbewältigung und Analyse der Krankheitsentstehung.

Das 92-seitige Werk ist als Softcover für Euro 9,99 und als E-Book für Euro 7,99 erhältlich.

Auch im Paket mit leckeren Rezepten

Besonders gut gefällt mir, dass es das Buch alternativ auch als Paket im PDF-Format zusammen mit dem E-Book „Vegane Rezepte gegen Bluthochdruck“ mit viel Wissenswertem und Tipps sowie 105 leckeren Rezepten zum Preis von Euro 19,99 gibt. Denn Ernährung ist ein wichtiger Schlüssel für die Bekämpfung von Bluthochdruck.

Unbedingt kaufen!

Buchpaket Blutdruck

Wer noch nicht überzeugt ist, kann sich zudem auch die Website des Autors einmal genauer anschauen. Hier findet man weitere Informationen zum Thema.

Wer mehr über dieses Thema wissen will, sollte sich auch den einfühlsamen Erfahrungsbericht Ich hatte doch nie zu hohen Blutdruck … von Marina Kähne anschauen.

Feng Shui Bagua – Das Besser Wohnen System

Die über 3500 Jahre alte Wissenschaft Feng Shui hilft beim Einrichten von Häusern und Wohnungen. Feng Shui Bagua heißt ihr System für besseres Wohnen.

Feng ShuFeng Shuii hat seinen Ursprung in China und ist ein uraltes, aus der fernöstlichen Geisteswelt stammendes Prinzip, um Häuser, Wohnungen und Räume einzurichten. Genau genommen ist es die Lehre von der gegenseitigen Beeinflussung und Harmonisierung von Menschen und ihrer Umgebung. Wörtlich übersetzt bedeutet Feng Shui „Wind und Wasser“. Es dient als Modellvorstellung für die menschliche Raumwahrnehmung. Die bildliche Vorstellung von Wind und Wasser ist dabei besonders gut geeignet. Man kann sich unsere Wahrnehmung einfach als einen fließenden Vorgang vorstellen, bei dem unsere Energie dahin fließt, wohin sich unsere Aufmerksamkeit richtet.

Feng Shui Bagua

Eine heute sehr beliebte Methode ist das Feng Shui Bagua. Es geht auf einen bedeutenden chinesischen Erfinder und Militärstrategen zurück. Das Bagua, auf deutsch „acht Trigramme“, wurde von ihm zur Zeit der drei Königreiche als militärische Verteidigungsstrategie eingesetzt. Es stellte ursprünglich eine Schlachtordnung bzw. ein Arrangement militärischer Einheiten dar. Später wurden diese Anordnungen zuerst auf menschliche Siedlungen übertragen, dann auf Wohnräume.

Das Besser Wohnen System

Der Ratgeber von Autorin Marcelline Sperisen beginnt mit einer Definition der chinesischen Feng Shui-Praktik und ihrer Entwicklung. Dabei lernt der Leser die 5 Methoden einschließlich der Bagua-Methode kennen. Sehr wichtig ist es der Autorin zu vermitteln, wofür die Farben im Feng Shui stehen. In diesem Ratgeber sind 11 Farben gelistet. Marcelline Sperisen erläutert genau, was sie repräsentieren. Auch die fünf Feng Shui Elemente Holz, Feuer, Metall, Wasser und Erde, die helfen sollen, die Naturmetaphern und die Gegenstände in der Umgebung zu verdeutlichen, werden klar verständlich analysiert und besprochen. Weiter geht es mit Problemstellungen und Lösungen bei der Einrichtung von Räumen, mit der Auswirkung von Farben, Ordnung und Sauberkeit auf das eigene Leben sowie dem Lenken von Energie durch Gegenstände wie Spiegel, Kristalle und Mobiles oder Pflanzen und Wasser.

Feng Shui Bagua als Lebensgestalter

Schon in jungen Jahren fiel der Autorin auf, dass sie sich an verschiedenen Plätzen in der Welt jeweils unterschiedlich fühlte. Deshalb forschte sie nach den Gründen. Dabei beantworteten die alten Lehren des Feng-Shui einen großen Teil ihrer Fragen.

Ein erster Schritt in die richtige Richtung ist für sie immer die Gestaltung des eigenen Heims. Jeder kann, so ihre Überzeugung, unabhängig von der Größe seiner Wohnung schon mit kleinen Veränderungen besser wohnen. So kann jede Wohnung durch Feng Shui energetisch aufgeladen und schön, gemütlich und harmonisch gestaltet werden.

Das Buch ist derzeit zum Sonderpreis von 29,70 Euro zu erwerben, inklusive 4 Bonus-Geschenken.

Jetzt kaufen

Wer noch nicht überzeugt ist, kann sich zudem auch die Website der Autorin einmal genauer anschauen. Hier findet man weitere Informationen zum Thema.

Was tun, wenn das Baby Fieber hat

Was tun, wenn das Baby Fieber hat? Das eBook gibt besorgten Eltern einen Überblick, wann und wie Fieber behandelt bzw. ein Arzt konsultiert werden sollte.

Fieber beim Baby, Sorgen bei den Eltern

wenn das Baby Fieber hatWenn das Baby Fieber hat, sind die Stirnfalten bei den Eltern tief. Begleitet von viel Weinen werden die Sorgen stetig größer und mit ihnen die Hilflosigkeit. Was steckt hinter dem Fieber? Handelt es sich um einen Infekt oder sogar noch etwas Schlimmeres?

Bei Fieber kühlen Kopf bewahren

Wenn das Baby Fieber hat, gilt für besorgte Eltern erst einmal, kühlen Kopf zu bewahren. Denn zunächst einmal handelt es sich bei Fieber nicht um eine Krankheit. Es zeigt lediglich an, dass unser Körper auf Krankheitserreger reagiert und seine Abwehrkräfte mobilisiert. Dabei handelt es sich um eine sehr bewährte und effektive, unspezifische Abwehrmaßnahme unseres Körpers. So wie wir selbst eine Wohlfühltemperatur haben, bevorzugen auch Bakterien und Viren eine bestimmte Temperatur, bei der sie sich optimal vermehren können. Steigt diese an, können sie sich nicht so gut vermehren oder sterben sogar ab.

Fieber ist also ein körpereigener und ganz natürlicher Abwehrmechanismus, dem nicht unbedingt immer gleich durch fiebersenkende Maßnahmen begegnet werden muss. Das gilt für Erwachsene genauso wie für Kinder und sogar wenn das Baby Fieber hat. Vielmehr ist es so, dass Babys und Kleinkinder deutlich häufiger Fieber bekommen als Erwachsene. Da das Immunsystem bei Babys sich erst noch entwickelt, gibt es praktisch kaum eine Infektion, die bei einem Kleinkind nicht von erhöhter Temperatur begleitet wird. So schnell das Fieber gekommen ist, so schnell verschwindet es aber oft auch wieder. Nicht selten hat ein Baby abends noch Fieber und am nächsten Morgen ist es wieder fieberfrei. Auch bei zu viel Sonne oder zu warmer Kleidung kann die Körpertemperatur erhöht sein.

Was tun, wenn das Baby Fieber hat?

Gerade für frischgebackene Eltern ist es aber nicht immer einfach zu entscheiden, ob Fieber bei dem Baby Anlass zur Sorge bereiten muss und ein Arzt aufgesucht werden sollte. Oder ob man dem Fieber „nur“ mit viel Fürsorge, Nähe und ggf. Wadenwickeln begegnen sollte.

Das eBook „Baby-Fieber“ setzt genau hier an. Autorin Claudia Helene Keller beschäftigt sich hierin sehr ausführlich mit dem Thema Fieber bei Babys. Auf 55 Seiten geht sie auf Kinderkrankheiten und infektiöse Krankheiten ein und behandelt die Themen Impfen, Fieber, Erkrankungen sowie Hausmittel im Detail. Aber auch die Themen Schwangerschaft, Geburt und häusliches Umfeld sowie Krankheit und Handicaps werden erörtert.

Der Preis von € 16,95 für das eBook geht in Ordnung, zumal man sich auf der Website der Autorin einen guten Eindruck verschaffen kann von ihrem Fachwissen. So kauft man nicht die Katze im Sack, zumal eine faire 14-tägige Geld-zurück-Garantie gewährt wird.

Jetzt kaufen

Wer noch nicht überzeugt ist, kann sich zudem auch die Website der Autorin einmal genauer anschauen. Hier findet man weitere Informationen zum Thema.

Leckere Grillrezepte für die nächste Grillfeier

Wer beim Grillabend punkten will, muss sich schon etwas einfallen lassen. Abwechslungsreiche und leckere Grillrezepte sind der Schlüssel zum Erfolg.

Grillen – gesünder als man denkt

GrillrezepteBefragt man Wikipedia, so erhält man schon im ersten Satz eine Definition: Grillen ist das Braten in Wärmestrahlung. Tatsächlich ist Grillen für die meisten natürlich viel mehr. Für nicht wenige beginnt mit Beginn der Grillsaison fast schon eine eigene Jahreszeit.

So wie bei unseren Nachbarn. Hier wird bereits „angegrillt“, wenn andere gerade Mütze und Handschuhe ablegen. Als Allgemeinmediziner werden sie zudem nie müde, die gesundheitlichen Vorteile des Grillens hervorzuheben. So würde beispielsweise beim Grillen kein Fett hinzugegeben und das aus dem Grillgut austretende Fett durch Abtropfen entfernt. Ohnehin seien gegrillte Lebensmittel deutlich fettärmer als in der Pfanne gebratene.

Wenn wir sie darauf hinweisen, dass doch beim Grillen wohl verschiedene Stoffe, wie heterozyklische Amine, entstehen, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als krebserregend eingestuft werden, entkräften sie auch diesen Einwand schnell. Ein Krebsrisiko bestehe nur, wenn das Grillgut zu stark erhitzt würde. So müsse man etwa einen Zentner verkohltes Grillfleisch essen, damit etwa gleich viele dieser Giftstoffe aufgenommen werden wie bei einer Zigarette. Darüber hinaus ließen die Ergebnisse einer neuen Studie der kanadischen Food Research Division erkennen, dass heterozyklische Amine beim Grillen zwar entstehen, aber diese im Körper ihre kanzerogene Wirkung gar nicht entfalten. Zudem fungiere das verkohlte Grillfleisch wie Aktivkohle, die alle bösen Kohlenwasserstoffe binde und diese ausschleuse, ohne dass sie Schäden anrichten könnten …

Grillabend als Kommunikationsinstrument

Wir wissen immer nicht so genau, ob das alles stimmt. Tatsächlich schmeckt uns das Grillgut vom Nachbarn danach immer noch ein bisschen mehr.

Doch der Geschmack ist beim Grillen nur ein Aspekt. Ob zuhause im Garten oder auf dem Balkon, Grillen macht Spaß und entspannt. Nicht selten werden auf Grillabenden unter Nachbarn, Bekannten und vormals Fremden das Du angeboten und Freundschaften, ja sogar Partnerschaften geschlossen. Bei Sonnenschein, kalten Getränken, netter Gesellschaft und prächtiger Stimmung schmecken gegrillte Köstlichkeiten gleich noch einmal viel besser.

Vorausgesetzt, man hat alles bedacht, was zu einem erfolgreichen Grillen unerlässlich ist. Dazu gehört natürlich das nötige Wissen und die richtige Hardware ebenso wie die Qualität des Grillguts und der Zutaten.

Grillrezepte – das A und O

Das allerwichtigste aber sind die Grillrezepte. Vorbei sind die Zeiten, in denen man Plastikverpackungen aufriss und bereits fertig mariniertes Grillfleisch oder Bratwurst lieblos auf den Grillrost warf. Grillen hat sich inzwischen auch hierzulande zu einer Wissenschaft entwickelt, die viele Meister und noch mehr großartige Rezept hervorgebracht hat. Den Studiengang Grillen kann man an Hochschulen zwar noch nicht belegen. Aber unzählige Bücher über eine der schönsten Freizeitaktivitäten nicht nur der Deutschen gibt es bereits.

Besonders gut gefallen uns dabei Bücher mit Grillrezepten, bei denen für jeden was dabei ist – egal, ob Fleisch-, Fisch- oder Gemüsefan. Natürlich ist nichts gegen ein leckeres Bratwürstchen einzuwenden, doch wenn man etwas Besonderes anbieten oder mal etwas Neues ausprobieren möchte, können abwechslungsreiche Sammlungen helfen, ein neues Rezept zu finden.

51 leckere Ideen für die nächste Grillfeier

Das eBook „Leckere Grillrezepte – 51 Ideen für Ihre nächste Grillfeier“ ist genauso eine Rezeptsammlung. Hier finden sich leckere Grillrezepte mit Fleisch, Fisch, Gemüse und Beilagen für die Grillfeier. Wer z.B. immer schon mal wissen wollte, wie man selbst leckere Grillmarinade oder authentisches Tsatsiki macht, wird in diesem eBook fündig. Es beinhaltet auch tolle Tipps für Beilagen, damit auch wirklich nichts für die Grillfeier fehlt.

Für nur € 9,95 erhält man das eBook – für Fleisch- Fisch- und Gemüsefreunde gleichermaßen.

Jetzt kaufen

Wer noch nicht überzeugt ist, kann sich zudem auch die Website des Autors einmal genauer anschauen. Hier findet man weitere Informationen zum Thema.