Autorenservice & Verlag

Schreibaby – was tun wenn das Baby viel schreit?

Was tun, wenn das Baby viel schreit und sich nicht beruhigen lässt? In diesem eBook erhalten stressgeplagte Eltern 50 liebevolle, sofort anwendbare Tipps.

Weinende Babys, besorgte Eltern

wenn das Baby viel schreitWelche Eltern kennen das nicht. Die Freude auf das eigene Baby ist riesengroß. Doch nicht weniger groß ist die Sorge, wenn das Baby viel schreit und sich nicht mehr beruhigen lässt. Wenn nämlich das Gebrüll des Nachwuches trotz aller Maßnahmen oft stundenlang anhält, wächst auch die Verzweiflung bei den Eltern. Was fehlt dem Baby? Hat es Schmerzen und was genau tut ihm weh? Gibt es gar schwerwiegende gesundheitliche Probleme? Hinzu kommen bohrende Gedanken: Machen wir etwas falsch? Irgendwann liegen bei den frischgebackenen Eltern schließlich die Nerven blank.

Warum Babys schreien

Dass Säuglinge zu jeder Tages- und Nachtzeit schreien, ist normal. Nur so können sich Babys schließlich bemerkbar machen. Doch manche Babys weinen so viel, dass die Sorgen der Eltern durchaus berechtigt sind und Mutter und Vater regelrecht zur Verzweiflung treiben. Dabei sind für Babys bis zum Alter von drei Monaten ein bis zwei Stunden Gebrüll am Tag noch normal. Mediziner und Hebammen bezeichnen diese Phase auch heute oft noch als Dreimonatskoliken. Nicht selten sind hier Verdauungsstörungen die Ursache. In dieser Phase passt sich der Darm des Babys an veränderte Nahrung an. Erschwerend hinzu kommt, dass ein Baby durch das Schreien oft viel Luft schluckt, was zusätzlich zu Bauchweh führt.

Häufiges Schreien kann aber auch ganz andere Ursachen haben. In jedem Fall ist es mit (wissenschaftlichen) Erklärungen allein nicht getan. Liebevolle Eltern wünschen sich und ihrem Baby schließlich nichts sehnlicher, als das es dem Nachwuchs bald wieder bessergeht. Doch was genau kann man als verzweifelte Eltern tun?

Für jemanden, der noch nie ein Schreibaby erlebt hat, ist es schlicht nicht nachvollziehbar, wie sehr man als betroffene Eltern an seine Grenzen gebracht werden kann. Das einzige, was man will, ist seinem Baby (und damit auch sich selbst) zu helfen und Linderung zu verschaffen – und das möglichst schnell.

Was tun wenn das Baby viel schreit?

Doch was tun, wenn das Baby viel schreit? Natürlich kann man Fachbücher kaufen und viel Zeit dafür aufwenden, sich schlau zu machen, was getan werden kann. Doch meistens hat man als stressgeplagte Eltern mit viel Schlafentzug eben diese genau nicht.

Wer also keine Zeit und Lust hat, hunderte von Seiten dicke Bücher zu lesen oder im Internet nach oberflächlichen Informationen zum Thema zu googeln, ist bei „Schreibaby – was tun?“ gut aufgehoben. Das 16 Seiten eBook von Christin Melmer ist für Eltern geschrieben, die verzweifelt sind, weil ihr Baby viel weint. In dem eBook erhält der Leser 50 liebevolle und sofort anwendbare Tipps, das weinende Baby bedürfnisorientiert zu beruhigen.

Neben dem Bonus-Material mit weiteren Möglichkeiten, sein Baby zu beruhigen, spricht auch die Erfahrung der Autorin für den Kauf dieses Buches. Als Mutter von zwei Kindern verfügt Christin Melmer selbst über reichlich Schreibaby-Erfahrung und pflegt überdies enge Kontakte zu Hebammen und Osteopathen.

Das Buch kostet € 14,50. Ein auf den ersten Blick vielleicht stattlicher Preis. Doch der relativiert sich, wenn dem eigenen Baby mit diesem Buch schnell geholfen werden konnte und wieder Ruhe einkehrt.

Jetzt kaufen

Wer noch nicht überzeugt ist, kann sich zudem auch die Website der Autorin einmal genauer anschauen. Hier findet man weitere Informationen zum Thema.